Mit gesunder Ernährung die Kalorien im Blick

Gesunde Ernährung ist für viele Konsumenten ein wirkliches Problem. Nicht, weil es unbedingt immer schwer ist sie konsequent durchzuführen, sondern weil es auch nicht immer leicht ist sie zu verstehen. Da ist von Kalorien die Rede, von gesundem und ungesundem Zucker und vielem mehr. Wer sich noch nie mit gesunder Ernährung auseinandergesetzt hat, kann daher schnell bereits vor den Grundbegriffen zurückschrecken. Doch dies muss keineswegs so sein! 

Was ist unter gesunder Ernährung zu verstehen?

Gesunde Ernährung zeichnet sich zunächst durch eine bewusste Wahrnehmung der Ess- und Lebensgewohnheiten aus. Wann esse ich was, was sind meine Vorlieben, wie reagiert mein Körper auf bestimmte Zutaten und wo liegen meine Laster? Auch ein hohes Maß an Abwechslung und Vielseitigkeit entspricht einer gesunden und bewussten Ernährung. Es muss nicht immer nur Reis oder Nudeln als Beilage geben, auch Bulgur oder Quinoa sind beliebte und gute Alternativen. Besonders in den ersten Monaten wird es schwer fallen sich und seine Ernährung umzuorientieren und dem eigenen Anspruch an sein Leben und seinen Körper gerecht zu werden. Hier helfen verschiedene Kalorientracker, um sich im Urwald der Ernährungs Vielfalt zurecht zu finden. Mit dem richtigen Kalorienrechner ist es daher deutlich leichter sich einen Überblick über seine eigentliche Ernährungsgrundlage zu verschaffen. Man erhält Einblicke in gesunde Mengenangaben und die Auswirkungen bestimmter Inhaltsstoffe. Mit einem Programm zum Zählen der Kalorien wird einem erst bewusst, was man bisher eigentlich zu sich genommen hat und was die eigentlichen Gründe dauerhafter Gewichtszunahme oder bestimmter Mangelerscheinungen sein können. Kalorienrechner sind daher eine wunderbare und äußerst bequeme Unterstützung für unseren Alltag um die gesunde und vielseitige Ernährung zu unterstützen. Unser Körper wird es uns danken! 

Wie verhält sich Sport und Ernährung zueinander?

Sport ist ein wichtiger Aspekt im Umgang mit unserem Körper. Denn Sport nimmt auch unmittelbaren Einfluss auf unsere Ernährungsgewohnheiten und ermöglicht es unserem Körper auch bestimmte Molekülketten leichter zu spalten, die sich in unserer Ernährung befinden. Nicht nur eine bessere Grundfitness und ein gesunder Hormonhaushalt wird daher durch regelmäßigen und gesunden Sport unterstützt. Wer also unterstützend zu gesunder und abwechslungsreicher Ernährung regelmäßig auf Sport achten möchte, kann dies auch in einem professionellen Kalorientracker einrechnen lassen. Diese Systeme bieten einen umfassenden Überblick und unterstützen Sie in allem, was Ernährung nur und Fitness betrifft. Kalorientracking kann daher ein wichtiger Faktor für einen bewussten Lebenswandel sein. 

In der Gemeinschaft ist es leichter

Für Menschen ist es meist deutlich leichter sich in einer Gemeinschaft zu befinden. Es erleichtert die Umstände und bietet gegenseitige Unterstützung. Kalorientracker bieten hier auch schon vielfach Systeme an, bei denen man sich leicht dank digitaler Vernetzung untereinander messen und miteinander motivieren kann. In den meisten Fällen fördert es das eigene Engagement und bietet Entlastung beim Überwinden eigener Blockaden oder Schwächen. Denn eine bewusste und gesunde Ernährung kann eine dauerhafte und anstrengende Belastung für den ein oder anderen darstellen. Dank geteilter Übersichten kann man sich deutlich leichter auf das konzentrieren, was einem wichtig ist. 

ziele setzen

Wie du dir realistische Ziele setzt

Betrachte dies als deinen umfassenden Leitfaden, um Ziele zu setzen und sie tatsächlich zu erreichen. Dieser Zielsetzungsprozess zeigt dir, wie du dir Ziele setzt, die mit deinen Werten übereinstimmen, und hilft dir, einen Aktionsplan zu erstellen, damit du sie auch erreichst.

Wie du dir Ziele setzt und sie tatsächlich erreichst

Findest du das Setzen von Zielen überwältigend oder einschüchternd? Dann solltest du wissen, dass du nicht alleine bist. Ziele zu setzen kann eine Herausforderung sein, besonders wenn du in der Vergangenheit negative Erfahrungen gemacht hast. Wenn du deine Ziele nicht erreichst, dir unrealistische Vorsätze für das neue Jahr setzt oder einfach keinen soliden Plan hast, kannst du das Gefühl haben, dass du versagt hast. Aber so muss es nicht sein.

Ziele zu setzen sollte eine positive Erfahrung sein. Eine Reise, auf die du dich freust, weil du bereit und aufgeregt bist, die beste Version deiner selbst zu werden. Es geht um persönliche Transformation, nicht um Einschränkung oder Bestrafung. Du wirst dich weniger gerne an etwas halten, das dein Verstand als Einschränkung ansieht. Und das ist nicht gleichbedeutend mit langfristigem Erfolg. Deine Ziele sollten nicht aus Bestrafung oder Angst heraus gesetzt werden. Sie müssen von einem Ort der Liebe und Selbstfürsorge kommen. Das kommt daher, dass du verstehst, wo du bist und dich liebevoll dahin bewegst, wo du sein willst.

Warum Ziele setzen?

Im Gegensatz zu Vorsätzen, die einen negativen Beigeschmack haben können, sind Ziele etwas Positives. Bei Zielen geht es darum, Aktionspläne zu erstellen, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen. Sie sind wie eine Straßenkarte. Sie geben dir eine Richtung vor, wie du deine Träume erreichen kannst. Ohne Ziele ist es leicht, sich durch das Leben zu bewegen, ohne ein Gefühl von Ziel und Erfüllung.

Du kannst so viel träumen wie du willst, aber solange du dir kein Ziel setzt und keinen Plan erstellst, wie du dorthin kommst, ist dein Traum nur Wunschdenken. Das Setzen von Zielen treibt dich voran und fordert dich heraus, die beste Version von dir selbst zu werden.

Warum du deine Ziele nicht erreichst

Wie oft hast du dir schon ein Ziel gesetzt, nur um ein paar Wochen später wieder dort zu landen, wo du angefangen hast? Wenn man es richtig macht, sind Ziele die Grundlage für die Schaffung neuer Gewohnheiten und die Veränderung des Lebensstils. Aber die meisten Menschen konzentrieren ihre ganze Energie auf den Endpunkt und nicht auf den Prozess. Dies ist der häufigste Grund, warum die meisten Vorsätze scheitern.

Andere Gründe für das Scheitern von Vorsätzen sind unter anderem:

  • Unrealistische Ziele setzen
  • Ziele setzen, die nicht mit deinen Grundwerten übereinstimmen
  • Sich einen unrealistischen Zeitrahmen setzen
  • Fehlen von Details oder eines klaren Plans zur Herangehensweise
  • Sich selbst nicht zur Verantwortung ziehen
  • Keine Messung des Fortschritts
  • Mangel an Unterstützung

Wie du dir realistische Ziele setzen kannst

Ziele zu setzen ist ein Prozess. Es braucht Zeit, um zu reflektieren, tief zu graben und einen kristallklaren Aktionsplan aufzustellen. Deshalb empfehle ich dir, dir über ein paar Tage hinweg Zeit zu nehmen (zwischen 30 Minuten und einer Stunde). Du kannst deinen Zielsetzungsprozess zum Beispiel auf zwei bis drei Tage aufteilen. Nimm dir zum Beispiel am ersten Tag Zeit, um zu reflektieren und tief zu graben. Am zweiten Tag machst du dich an die Arbeit, Ziele zu setzen und deinen Aktionsplan zu erstellen.

Wenn du aber gerade einen Lauf hast und die Zeit und die mentale Kapazität hast, das alles an einem Tag zu erledigen, dann nur zu! Ich verstehe das Gefühl, wenn du im Flow bist und dir einfach nicht vorstellen kannst, später weiterzumachen.

Der Schlüssel ist, sich die Zeit zu nehmen und es tatsächlich zu tun. Sich dem Prozess zu widmen ist der erste Schritt. Wenn du dich vollständig auf den Prozess einlässt, ist er kraftvoll und transformierend. Aber du musst aktiv werden. Hone in, grabe tief und verpflichte dich zum vollen Prozess.


Schritt 1: Definiere deine Werte.

Was ist dir wichtig? Ist es deine Gesundheit, Familie, Gemeinschaft, Selbstfürsorge, Beziehungen? Es gibt keine richtige oder falsche Antwort. Indem du deine Werte identifizierst, zeigt es dir, was du priorisierst und gibt dir eine Anleitung, wie du deine Ziele setzen kannst. Wenn du zum Beispiel weißt, dass du deine Gesundheit schätzt, aber es dir an Konsequenz fehlt, dich gesund zu ernähren, dann hast du jetzt einen Ausgangspunkt, um deine Ziele zu setzen.

Schritt 2: Stell dir eine Vision von dir selbst vor

Wie sieht die beste Version von dir aus und wie fühlt sie sich an? Nimm dir etwas Zeit, um dir die beste Version von dir vorzustellen. Als Nächstes solltest du dir diese Vision aufschreiben. Einige Fragen, die dir den Einstieg erleichtern, sind:

  • Was ist die beste Version von mir, die ich sein möchte?
  • Was tut diese Person jeden Tag?
  • Was macht diese Person NICHT jeden Tag?
  • Wie fühlt sich diese Version von dir an?

Deine Vision hilft dir zu verstehen, wie du aussiehst, dich fühlst und was du täglich tust, wenn du dein bestes Leben lebst. Es hilft dir, ein Bild vom langfristigen Ergebnis deiner Ziele zu malen, was dir erlaubt, einen detaillierteren Plan zu erstellen, wie du dorthin kommst.

Schritt 3: Wer dir über dein “Warum” bewusst

Dein “Warum” ist der tief verwurzelte, emotionale Grund für den Wunsch nach Veränderung. Es ist der Schlüssel zu deinem ewigen Wohlbefinden, d.h. zu einem dauerhaften Lebensstil, in dem du dich am besten fühlst.

Wenn du dein “Warum” kennst, haben deine Handlungen einen Grund. Es gibt einen starken emotionalen Antrieb hinter den Handlungen, die du täglich ausführst und das treibt dich voran. Es gibt dir die Motivation, die du brauchst, um die Veränderungen zu machen und konsequent zu bleiben. Ohne ein starkes “Warum” ist es unwahrscheinlich, dass du die Zeit und die Anstrengung aufbringst, die nötig sind, um deine Ziele langfristig erfolgreich zu verfolgen. Dein “Warum” ist deine Motivation und die treibende Kraft, mit deinen Zielen weiterzumachen, auch wenn es schwierig wird.

Schritt 4: Definiere deine Ziele.

Benutze deine Werte und deine Vision, um deine Ziele zu definieren. Ich empfehle, mit 1-3 Zielen zu beginnen. Diese sollten sich herausfordernd, aber überschaubar anfühlen. Deine Ziele können aufgeschlüsselt werden in das, was du in den nächsten Wochen, drei Monaten, Jahr, fünf Jahren oder länger erreichen willst. Wenn dir das überwältigend erscheint, beginne einfach mit Zielen für die nächsten Wochen und 3 Monate.

Deine langfristigen Ziele (Ziele über drei Monate) können ein größeres Brett sein als deine kurzfristigen Ziele. Das sind die Ziele für das große Ganze. Das ist oft die Art von Zielen, die sich die Leute setzen, aber sie verfolgen sie nicht weiter, indem sie spezifisch werden und einen Aktionsplan erstellen. Der Schlüssel zum Erfolg liegt im nächsten Schritt (Schritt 5) und dem Erstellen von spezifischen kurzfristigen Zielen und Aktionsplänen.

Schritt 5: Werde spezifisch

Dies ist der Hauptteil deines Zielsetzungsprozesses. Es geht darum, die kurzfristigen Ziele und Aktionspläne zu erstellen, wie du sie erreichen kannst. Sobald du definiert hast, wo du in den nächsten Wochen (oder Monaten) sein willst, musst du es auf die Aktionen herunterbrechen, die du täglich durchführen kannst, um dorthin zu gelangen. Der Schlüssel zum Erreichen deiner Ziele liegt in der Konzentration auf deinen täglichen Zeitplan und deine Lebensstilentscheidungen. Dein Aktionsplan ist deine Straßenkarte.

Schritt 6: Fange einfach an!

Planen ist toll, aber um die Veränderung zu erreichen, musst du handeln. Du musst einfach anfangen. Motivation und Erfolg folgen dem Handeln. Verpflichte dich, einen Tag nach dem anderen zu nehmen.

Schritt 7: Messe deinen Fortschritt

Mache nicht den Fehler, deine Ziele in Angriff zu nehmen, ohne deinen Fortschritt zu messen. Das kann sowohl qualitativ als auch quantitativ sein, d.h. achte darauf, dass du mit einer Zahl festhältst, wie es dir geht und wie du dich fühlst. Du kannst deinen Fortschritt zum Beispiel messen, indem du die Anzahl der Tage, an denen du deine Ziele erreicht hast, nachverfolgst, ein Ernährungstagebuch oder Symptomtagebuch führst, vorher, während und nachher Messungen vornimmst, Vorher-Nachher-Fotos machst oder jeden Abend darüber schreibst, wie du dich fühlst oder wie hoch dein Energieniveau ist.

Wenn du deine Fortschritte aufschreibst und festhältst, ist das eine Referenz und ein Weg, um verantwortlich zu bleiben. So kannst du zurückblicken, um zu sehen, was für dich funktioniert und was nicht funktioniert.

Schritt 8: Überarbeite deinen Plan

Du bist nicht in deinen Zielen gefangen. Tatsächlich ist es wichtig, dein Tracking zu nutzen, um zu verstehen, was für dich funktioniert und was nicht und um notwendige Anpassungen vorzunehmen. Vielleicht stellst du fest, dass dein Ziel für einen so kurzen Zeitraum zu ehrgeizig ist. Vielleicht schaffst du es und willst dich noch mehr herausfordern. Manchmal stellst du fest, dass deine ziele ein wenig angepasst werden müssen, weil unerwartete Herausforderungen auftauchen oder du in eine andere Lebensphase kommst. Es geht darum, Wege zu finden, damit es funktioniert, anstatt Ausreden zu suchen. Lerne umzulenken, anstatt aufzugeben.

Deine Denkweise ist wichtig

Das Erreichen deiner Ziele braucht Zeit. Es braucht vollen Einsatz und den ehrlichen Wunsch, das loszulassen, was dir nicht mehr dient und deine Bereitschaft, in die beste Version von dir zu treten. Das bedeutet nicht, dass es ohne Herausforderungen abläuft. Die besten Dinge im Leben kommen nicht ohne harte Arbeit. Aber wenn du eine klare Vision, ein starkes “Warum” und die nötige Unterstützung hast, wirst du in der Lage sein, dir Ziele zu setzen und sie tatsächlich zu erreichen. Persönliches Wachstum braucht Zeit und Engagement. Es geht darum, einen Lebensstil zu schaffen und sich selbst zu verbessern.

Dein Mindset zu ändern ist so wichtig. Es geht nicht um alles oder nichts. Du bist dazu bestimmt, kontinuierlich zu wachsen und dich weiterzuentwickeln. Das bedeutet, immer wieder einen Rückschritt zu machen und zu reflektieren, wo du bist und wie weit du gekommen bist. Es geht darum, ehrlich mit dir selbst darüber zu sein, was funktioniert und was nicht. Es geht darum, zu würdigen, wo du bist, während sich das Leben verändert. Es ist dir erlaubt, deine Ziele zu ändern, wieder aufzustehen und neu anzufangen, so oft wie du es brauchst. Du musst dich nur dazu verpflichten, es zu versuchen, und dann die Arbeit hineinstecken. Und die Arbeit ist es immer wert.

gesunder Lifestyle

Beständigkeit – Schlüssel zum gesunden Lebensstil

Wenn es darum geht, einen nachhaltigen, gesunden Lebensstil zu schaffen, ist Beständigkeit der Schlüssel. Es sind die Handlungen, die du die MEISTEN Male machst, die dauerhafte Ergebnisse erzeugen. Aber das weißt du wahrscheinlich schon, oder?

Du weißt, dass es wichtig ist, dich gesund zu ernähren und deinen Körper zu bewegen, aber du weißt nicht, wie du es dauerhaft schaffen kannst.

Mach dir keine Sorgen, du bist nicht allein. Der größte von Menschen, die gesünder Leben wollen, ihr Mangel an Beständigkeit. Sie haben den Wunsch, einen gesunden Lebensstil zu führen oder haben sich vielleicht sogar erreichbare Ziele gesetzt, aber irgendetwas fehlt ihnen noch. Sie scheinen ihre Gewohnheiten nicht durchhalten zu können. Sie haben das Gefühl, dass sie ständig vom Weg abkommen, was dazu führt, dass sie sich besiegt und entmutigt fühlen und ihnen die Motivation fehlt, wieder einen gesunden Lebensstil zu führen.

Was ist also das fehlende Stück? Es ist nicht Willenskraft oder ein Mangel an Disziplin. Das fehlende Stück, um konsequent bei deinem gesunden Lebensstil zu bleiben, liegt auf einer viel tieferen Ebene. Es ist dein WARUM.

Was ist dein “Warum”?


Dein “Warum” ist der tief verwurzelte, emotionale Grund für den Wunsch nach Veränderung. Es ist der Schlüssel zu einem dauerhaften Lebensstil, in dem du dich am besten fühlst.

Wenn du dein “Warum” kennst, haben deine Handlungen einen Grund. Es gibt einen starken emotionalen Antrieb hinter den Handlungen, die du täglich ausführst und das treibt dich voran. Es gibt dir die Motivation, die du brauchst, um die Veränderungen zu machen und konsequent zu bleiben. Ohne ein starkes “Warum” ist es unwahrscheinlich, dass du die Zeit und die Anstrengung aufbringst, die nötig sind, um deine Ziele langfristig erfolgreich zu verfolgen.

Hier ist ein Beispiel:

Angenommen, dein Ziel ist es, um 6 Uhr morgens zu trainieren, bevor du zur Arbeit gehst. Wenn dein Wecker um 5:30 Uhr klingelt, ist es sehr einfach, die Schlummertaste zu drücken, es sei denn, du hast einen soliden Grund, der dir hilft, das unmittelbare Verlangen auszuschlafen zu überwinden und dich zu deinem langfristigen Ziel zu bringen.

Dein “Warum” muss aus dem Herzen kommen. Es geht über oberflächliche Wünsche wie Zahlen auf der Waage oder die Jeansgröße hinaus (mehr dazu, warum das keine guten Ziele sind, später!). Es ist ein innerer Antrieb, wie z.B. wie du dich fühlen möchtest, ein gesundheitliches Problem, das du angehen möchtest, ein Beispiel, das du deiner Familie geben möchtest, das dich vorwärtstreibt und dich motiviert.

Dein Warum könnte zum Beispiel sein:

Ich bin es leid, nicht die Energie zu haben, um ohne ein Nickerchen durch den Tag zu kommen. Ich möchte mich am besten fühlen und nach der Arbeit zu 100 % bei meiner Familie sein können.
Ich möchte das Übergewicht verlieren, das ich im College zugenommen habe, weil es mir täglich Knieschmerzen und Rückenschmerzen bereitet.
Ich möchte das Risiko einer Herzerkrankung reduzieren, da es in meiner Familie vorkommt und mein Vater gerade an einem Herzinfarkt verstorben ist.

Siehst du, wie tief diese Warum’s sind? Sie haben einen emotionalen Rückhalt, der zur treibenden Kraft wird. Bis du dein WARUM identifizierst, den wahren Grund, der dich bis ins Mark erschüttert, wird es keine dauerhafte Beständigkeit geben. Also lass uns dein Warum herausfinden!

Wie du dein “Warum” findest

Dein “Warum” zu finden, erfordert etwas Arbeit. Aber schrecke nicht davor zurück. Wenn du tief gräbst, Ängste ansprichst und das Unbequeme durchstehst, dann passiert die Magie. Bist du bereit?

Schritt 1: Mache es dir gemütlich

Gib dir 10-20 Minuten Zeit und setze dich mit einem Stift und Papier hin. Vielleicht zündest du eine Kerze an, legst leise Musik auf oder verteilst ein ätherisches Öl. Das kann dir helfen, dich zu entspannen und den Prozess wie einen Akt der Selbstfürsorge fühlen zu lassen.

Schritt 2: Rege deine Vorstellungskraft an

Nimm dir 5 Minuten Zeit, um dich hinzusetzen und dir die beste Version von dir vorzustellen. Dann schreibe es im Detail auf. Mache es für dich kristallklar. Einige Fragen, die dir den Einstieg erleichtern, sind.

  • Was ist die beste Version von mir, die ich sein möchte?
  • Was tut diese Person jeden Tag?
  • Was macht diese Person NICHT jeden Tag?
  • Wie fühlt sich diese Version von dir an?

Schritt 3: Grabe tief nach deinem “Warum”

Jetzt ist es an der Zeit, tief zu graben und dein Wohlfühl-Warum zu identifizieren.

Warum willst du die Version von dir sein, die du gerade beschrieben hast?
Was ist der starke emotionale Grund hinter deinem Wunsch, gut zu leben?

Die Antowrten auf diese Fragen müssen tief aus deinem Inneren kommen. Nimm dir etwas Zeit, um dich mit diesen Fragen zu beschäftigen. Es ist in Ordnung, wenn es dir nicht sofort einfällt. Lass dich nicht entmutigen. Nimm dir 3-5 Minuten am Tag, um dich mit diesen Fragen auseinanderzusetzen, vielleicht ist es das, was du brauchst. Denke daran, wenn du tief gräbst, Ängste ansprichst und durch das Unbequeme hindurchgehst, dann passiert die Magie.

SCHRITT 4: ERINNERE DICH

Behalte dein Motiv immer im Blick. Schreibe es auf und klebe es an deinen Spiegel, Laptop oder Nachttisch. Mach es zu deinem Handybildschirm. Teile dein Warum mit deinem Lebensgefährten oder deiner besten Freundin. Mache dein Warum so offensichtlich, dass es in dir verankert wird. Wenn du eine Entscheidung triffst, einen Mangel an Motivation verspürst oder einfach nur eine kleine Erinnerung brauchst, besinne dich auf dein Warum. Deine tiefe emotionale Verbindung wird dir den Schub geben, den du brauchst, um konsequent die beste Version von dir selbst zu sein.

Fazit:

Wenn es darum geht, einen gesunden Lebensstil zu leben, ist das Wissen um dein “Warum” der Schlüssel für Beständigkeit. Um deinen Wunsch, einen gesunden Lebensstil zu leben und deine Ziele zu erreichen, in die Tat umzusetzen, musst du dein “Warum” kennen. Das ist der Teil, der dich am Laufen halten wird, auch wenn du dich nicht motiviert fühlst. Ich bin so zuversichtlich, dass du es in dir hast, die Magie geschehen zu lassen und dein Leben zu transformieren. Ich weiß, dass es nicht einfach ist, aber es ist es so sehr wert.

acryl-gel-shellac

Kampf der Maniküren – Acryl vs. Gel vs. Shellac!

Die perfekte Maniküre mag einfach erscheinen, aber sie ist tatsächlich komplizierter als Du denkst. Als ob es nicht schon schwer genug wäre, die richtige Nageltechnik zu finden (nachdem Du bereits Stunden damit verbracht hast, alle möglichen Nagelfarben zu bewerten, die sich nicht mit Deinen zukünftigen Kombinationen beißen), gibt es jetzt eine Reihe von verschiedenen Lacken und Maniküre-Arten zur Auswahl, von denen jede einige ziemlich aufregende Vorteile hat.

Die Evolution der Maniküre

Acryl, Shellac und Gel sind Schlagworte, die seit einer Minute in der Nagelbranche kursieren und wenn Du Deine Nägel aufwerten willst, solltest Du Dich so schnell wie möglich mit ihnen vertraut machen. Viele Menschen in der Beauty Branche kennen tatsächlich jeden Begriff und wählen häufig aber erst dann ihre Präferenz aus, wenn sie eine Maniküre buchen, ohne das Hintergrundwissen zu haben, welches tatsächlich am besten für den Anlass geeignet ist.

Der Hauptunterschied und die Schwerpunkte der einzelnen Begriffe sind Stärke, Langlebigkeit und Gesundheit deiner Nägel und Nagelhaut.

Stelle Dir zuerst die Frage: Wie lange möchtest du, dass Deine Maniküre hält?

Liegt Dein Hauptaugenmerk auf dem Budget, Deiner  Gesundheit Deiner echten Nägel? Wir haben uns die Zeit genommen, um herauszufinden, was genau die perfekte Maniküre ausmacht und warum Du eine brauchst, die am besten zu Dir passt.

Dein Leitfaden zum Auftragen und Pflegen (Acryl)

Obwohl Acryl die populärere Option sein mag, war Gel tatsächlich die erste in der Reihe, die die Schönheitsindustrie getroffen hat und ist seither ein Bereich, der von Interesse ist. Es gibt auch verschiedene Arten von Gel, aber wir werden uns mit Hart- und Weichgel beschäftigen.

Hartes Acrylgel kommt in einer klebrigen Konsistenz und kann künstlich über Deinen echten Nagel gelegt werden, um die aktuelle Form anzupassen, zu verlängern und ist das Stärkste von allen dreien. Es kann auch nach Belieben aufgebaut oder abgetragen werden, bevor es zum Trocknen unter UV-Licht gelegt wird. Hartes Acrylgel wird mit einem Pinsel aufgetragen und kann nur durch Abfeilen entfernt werden. Dieser geniale Lifehack rettet auch Deine abgeplatzte Gel-Maniküre!

Gel (oft auch Gelish genannt)

Weiches Gel hingegen wird wie ein Lack aufgetragen und kann nicht zur Verlängerung des Nagels verwendet werden. Es ist haltbarer als normaler Nagellack und kann mit Aceton entfernt werden. Es ist weniger wahrscheinlich, dass es Deine echten Nägel beschädigt als hartes Acrylgel, es sei denn, es wird gewaltsam ohne Aceton entfernt.

Acryl(gel)

Für ein Acryl werden ein Polymer-Pulver und eine spezielle Flüssigkeit gemischt und vorsichtig auf den Nagel aufgetragen. Sie werden normalerweise über eine bereits ausgehärtete Acrylverlängerung gelegt. Acryl trocknet, wenn es der Luft ausgesetzt ist, daher muss damit sehr schnell gearbeitet werden. Auch hier kann eine unsachgemäße Entfernung das Nagelbett beschädigen, daher ist es am besten, einen Profi damit zu beauftragen. Diese Art der Maniküre erzeugt auch einen starken chemischen Geruch, daher muss der Raum gut belüftet sein.

Shellac

Shellac kommt in der Form eines Lackes, enthält aber Gel und Politur zusammen gemischt. Das macht ihn stärker als normalen Lack, aber nicht so stark wie ein Gel. Shellac ist eigentlich ein Markenname und er wurde von Creative Nail Design entwickelt. Einmal auf den Nagel aufgetragen, wird es ebenfalls unter einer UV-Lampe ausgehärtet und kann etwa 14 Tage halten. Aufgrund der Tatsache, dass es Lack enthält, ist es immer noch anfällig für Abplatzungen.

Die Vor- und Nachteile der Drei

Was den Preis angeht, liegt Acryl an der Spitze. Es ist schnell und einfach zu beschaffen und einfach zu machen. Allerdings bekommst Du natürlich das, wofür Du bezahlst. Wenn sich der Nagel schließlich ablöst, ist das nicht nur unschön, sondern es können sich auch Schmutz und Bakterien darunter festsetzen. Der beste Weg, dies zu vermeiden, ist das Einweichen des Acryls in Aceton, ein sehr einfacher Entfernungsprozess.

Hartes Gel hingegen hebt sich nicht ab, aber die Formel ist schwieriger zu entfernen, sodass es ziemlich zeitaufwendig ist, zumal es nicht mit Aceton entfernt werden kann.

Die Bindungen von Soft Gel müssen auch gründlich aufgebrochen werden, aber wenn das geschehen ist, kann der Rest mit Aceton entfernt werden. Shellac braucht nicht so lange zum Entfernen, aber immer noch etwas länger als Acryl und erfordert ebenfalls Aceton.

Es ist gesünder für den Nagel und bietet definitiv das natürlichere Finish. Da Du bei Shellac und Gel nicht warten musst, bis sie getrocknet sind, ist die Nachbearbeitung recht einfach.

Welche Maniküre für welchen Style & Typ? Ein Fazit:

Das ist eine Frage des Geschmacks und der Vorliebe, was wahrscheinlich das Letzte ist, was Du hören willst. Wenn wir es wirklich vereinfachen müssten, ist Acryl am besten geeignet, um mit Deinen Nagelformen und -designs zu experimentieren und wenn Du nicht auf der Suche nach etwas zu Kompliziertem bist.

Du kannst es mit anderen Maniküren kombinieren (z.B. indem Du Shellac über den Acrylnagel aufträgst) und sie so lang oder kurz haben, wie Du möchtest. Gelnägel sind am besten für Langlebigkeit und den Erhalt Deines Nagels darunter. Es stärkt sie und erfordert nicht zu viel Manipulation beim Auftragen, was für die Gesundheit Deiner Nägel von Vorteil ist.

Shellac ist am besten für ein natürliches Finish geeignet, da er buchstäblich geschaffen wurde, um Deinem echten Nagel zu ähneln und sich auf den Fingern nicht zu erkennen gibt. Er ist auch etwas länger haltbar als normaler Nagellack. Letztendlich kannst Du immer den guten alten Weg des Ausprobierens und Verbesserns gehen, indem Du die verschiedenen Maniküren ausprobierst und siehst, welche Dir am besten gefällt. Deine Nageltechnikerin ist auch immer die beste Anlaufstelle, denn schließlich liegt alles in ihren Händen!

Bewusster Essen – 7 einfache Möglichkeiten

Hast Du manchmal das Gefühl, dass Du Dich immer noch nicht ganz natürlich und konsequent gesund ernähren kannst? Vielleicht merkst Du, dass Du immer hungrig bist oder starke Heißhunger-Attacken hast. Oder vielleicht weißt Du, dass Du nicht aufhören kannst, am Nachmittag zu naschen. Oder, dass Du Dich den ganzen Tag über müde und träge fühlst.

Aber was Du nicht herauszufinden scheinst, ist, wie Du genau herausfinden kannst, was diese Gefühle und Verhaltensweisen wirklich verursacht.

Während einer Blockade oder Herausforderung, bist Du nicht in der Lage, mögliche Lösungen und Wege zu erforschen, wie Du diese Probleme löst.

Der erste Schritt, wenn Du merkst, dass Du mit Deinen Essgewohnheiten kämpfst oder sie in irgendeiner Weise verbessern möchtest, ist diese Achtsamkeitsübung zu praktizieren, die Dir helfen wird, mehr Bewusstsein für Dein Essverhalten zu entwickeln, damit Du mehr Klarheit über die Art der Unterstützung hast, die Du brauchst.

Diese Einsichten können Dir dabei helfen herauszufinden, wo Du mehr Unterstützung brauchst oder was wirklich gut funktioniert. Auf diese Erkenntnisse kannst Du dann anschließend aufbauen, damit Du Dich voll und ganz auf das verlassen kannst, was das Beste für Dich ist.

Wie man die Übungen richtig anwendet

Die Übungen wurde entwickelt, um Dir zu helfen, den Ursprung für Deine Essgewohnheiten zu erfahren, sodass Du nicht zu wertend mit Dir selbst bist.

Das Wichtigste, was Du bei dieser Übung beachten solltest, ist, dass Du Dich in der Nicht-Beurteilung übst. Es gibt kein “gut” oder “schlecht” oder “richtig” oder “falsch”. Der Zweck ist einfach, Dir Deine aktuellen Gewohnheiten bewusst zu machen, damit Du Dich selbst besser unterstützen kannst. Aus diesem Grund ist eine Scham, keine Schuldgefühle oder Selbstverurteilung notwendig.

1. Warum hast Du gegessen?

Die erste Frage, die Du Dir stellen solltest, ist: Warum hast Du gegessen?

Oftmals essen wir, weil wir hungrig sind und den Hunger in unserem Körper spüren.

Gleichzeitig essen wir oft aus anderen Gründen, weil so viele verschiedene Faktoren unsere Essensentscheidungen beeinflussen.

Zum Beispiel kann es sein, dass Du isst, weil Du gestresst bist oder Dich langweilst. Du könntest auch essen, wenn Du Dich in einer sozialen Situation befindest, in der es um Essen geht. Oder es kann sein, dass Du etwas in Deiner Umgebung siehst (z.B. Snacks auf der Theke), das Dich dazu verleitet, nach dem Essen zu greifen, auch wenn Du eigentlich keinen Hunger hast.

Es gibt so viele verschiedene Gründe, warum Du gegessen hast, und keiner davon ist richtig oder falsch. Ja, wir wollen, dass unser körperlicher Hunger unsere Entscheidungen leitet, aber was noch wichtiger ist, ist, dass Du eine bewusste Entscheidung triffst.

2. Was hast Du gegessen?

Die nächste Frage, über die Du nachdenken solltest, ist, was Du gegessen hast. Hier sollte es nicht darum gehen, Kalorien zu zählen oder bestimmte Portionsgrößen auszumessen.

Es geht einfach darum, Dir bewusst zu machen, welche Arten von Lebensmitteln Du gegessen hast. Das wird auch zeigen, ob Du in der Lage warst, Deinen Tag ausgewogen zu gestalten, indem Du auch Lebensmittel zu Dir nimmst, die Du gerne isst, auch wenn sie nicht nährstoffreich sind.

Das Ziel ist nicht sich komplett “clean” zu ernähren und auf alles zu verzichten, sondern ein Gleichgewicht zu finden, dass zu Dir passt.

3. Warum hast Du Dich entscheiden, diese Nahrungsmittel zu essen?

Als Nächstes solltest Du Dich fragen, warum Du Dich für die Lebensmittel entschieden hast, die Du gegessen hast.

Hast Du diese Entscheidungen getroffen, weil Du Nährstoffe brauchst? Oder weil Du sie wirklich genießt?

4. Wie hast Du Dich gefühlt?

Als Nächstes solltest Du reflektieren, wie Du Dich nach dem Essen gefühlt hast.

Achte auf die körperlichen Empfindungen in Deinem Körper.

  • Fühltest Du Dich satt oder hattest Du eine Stunde später noch Hunger?
  • Hast Du zu viel gegessen und Dich unangenehm voll gefühlt?
  • Hat das, was Du gegessen hast, Deinen Magen verstimmt oder dazu geführt, dass Du Dich energiearm gefühlt hast?
  • Hast Du genossen, was Du gegessen hast?
  • Hattest Du ein schlechtes Gewissen, nachdem Du etwas gegessen hast?

Wenn Du anfängst zu bemerken, was sich wirklich gut für Deinen einzigartigen Körper anfühlt und was sich nicht gut für Dich anfühlt, wirst Du Dich sicherer fühlen, wenn Du Entscheidungen für Dich triffst.

5. Wann hast Du gegessen?

Der nächste Aspekt, über den Du während dieser Übung zum achtsamen Essen nachdenken solltest, ist, wann Du gegessen hast.

Die Beobachtung der verschiedenen Tageszeiten, zu denen Du isst, kann dabei helfen, Muster aufzudecken, z.B. wie sättigend eine Mahlzeit ist oder ob Du immer zu einer bestimmten Tageszeit hungrig bist oder ob Du eher dazu neigst, aus Langeweile oder Stress (oder anderen Faktoren) zu einer bestimmten Tageszeit zu essen.

6. Wo hast Du gegessen?

Wo Du gegessen hast, ist ein weiterer wichtiger Faktor, den Du untersuchen solltest.

Auch wenn das Leben nicht immer perfekt ist und es Zeiten geben wird, in denen Du Dich einfach nicht an den Tisch setzen kannst, um zu essen, wird Dir die Beobachtung, wo Du am häufigsten isst und wie Du Deine Wahl beeinflussen kannst, einige Einblicke in Deine Gewohnheiten geben.

7. Wie hast Du gegessen?

Und schließlich, welche Adjektive würdest Du verwenden, um zu beschreiben, wie Du bei dieser Mahlzeit gegessen hast?

Warst Du langsam und bewusst? Gehetzt? Abgelenkt?

Auch hier gilt: Nichts ist perfekt und es ist nicht immer möglich, während des Essens ganz langsam und präsent zu sein. Wenn Du jedoch bemerkst, dass Du auf eine Art und Weise isst, die sich meistens nicht ganz präsent anfühlt, kannst Du damit beginnen, Wege zu erforschen, wie Du ein wenig mehr Achtsamkeit einbringen kannst, damit Du deine Mahlzeit erleben kannst.

weinabend mit freunden

Die Wahl des besten Weins für Dinnerpartys

Die meisten Menschen neigen dazu, alles zu geben, wenn sie Dinnerpartys veranstalten. Vom Essen über die Dekoration bis hin zur Musik – die Gastgeber neigen dazu, sich bei ihren Dinnerpartys selbst zu übertreffen.

Natürlich ist eine Dinnerparty nie komplett ohne Wein. Wie einige Weinliebhaber sagen, ohne Wein gibt es nur Gejammer. Leider kann die Auswahl der richtigen Weine für Deine Dinnerparty eine ziemlich entmutigende Aufgabe sein. Zwischen der Anzahl der Weinangebote online, den vielen Etiketten und Weintypen, die zur Auswahl stehen, könntest Du Dir den Kopf zerbrechen, wenn es darum geht, die perfekte Flasche aus dem Haufen auszuwählen.

Sei nicht überrascht, wenn Du Dich dabei ertappst, wie Du einen Schluck Wein nimmst, um den Stress bei der Auswahl der besten Option zu reduzieren. Zum Glück gibt es ein paar Tricks, um den perfekten Wein für Deinen besonderen Anlass zu finden. Hier erfährst du, wie Du online Weinangebote durchforsten kannst, um die beste Flasche zu finden.

 

Die Wahl des besten Weins für Deine Dinnerparty

Als Faustregel gilt, dass der Wein, den Du kaufst, immer zu Deinem Essen passen sollte. Es mag übertrieben klingen, aber es gibt tatsächlich eine Wissenschaft hinter der ganzen Angelegenheit. Der Erfolg Deiner Dinnerparty wird sich in Deiner Weinauswahl widerspiegeln. Glücklicherweise musst Du kein Lebensmittelwissenschaftler sein, um die Grundlagen der Weinkombination zu verstehen.

Hier ist eine Aufschlüsselung, wie Du einen Wein kombinieren solltest, beginnend mit Weißwein…

 

Zuerst der Weißwein

Gibt es Chardonnay-Liebhaber in Deinem Haus? Wenn ja, dann weißt Du wahrscheinlich, dass dieses Getränk gut zu weißem Fleisch passt. Wenn Du Schweinefleisch, Hühnchen und Fisch servierst, versuche diese Gerichte mit einer gekühlten Flasche Chenin Blanc zu kombinieren. Auf der anderen Seite ist Pinot Grigio ein leichter, trockener Wein, der nahtlos zu grünem, gedünstetem, sautiertem oder gebratenem Gemüse passen wird.

Süßer Weißwein ist eine tolle Ergänzung zu Vorspeisen. Süße Optionen passen sowohl zu herzhaften Vorspeisen als auch zu süßen, fruchtigen Optionen. Zögere nicht, Moscato auch zu Weichkäse und Mollusken zu probieren. Wenn Moscato nicht Dein Ding ist – oder Wein, was das betrifft – dann könntest Du Dich mit Savinnieres zufriedengeben, der gut zu gebratenem Spargel passt. Wenn Du Wein online kaufen magst, findest Du bei trockenem Weißwein eine große Zahl an Online-Händlern, die Dich nicht nur beliefern, sondern auch online gut beraten!

Dann der Rotwein

Wenn Du Dich für Deine Vorspeise entscheidest, kannst Du nur einen Rotwein wählen. Rotwein passt gut zu rotem Fleisch. Auch wenn es scheinen mag, dass die ganze Idee mit der Farbkombination unerhört ist, ist es tatsächlich wahr. Online-Weinhändler empfehlen Cabernet Sauvignon als den besten Rotwein für Dinnerpartys, da sein leichter bis mittlerer Körper definitiv die Massen begeistert. Merlot, ein mittelstarker roter Wein, passt sowohl zu rotem als auch zu weißem Fleisch, besonders zu Hühnchen.

Wenn Du möchtest, dass Deine Gäste zum Abschluss Deiner Dinnerparty etwas knabbern, dann stelle eine Flasche Pinot Noir in die Nähe eines Charcuterie-Bretts mit zartem Fleisch und Käse. Damit Deine Party wirklich heraussticht, solltest Du Dich für das Unerwartete entscheiden. Erwäge, Deinen Rotwein aus exotischen Regionen zu kaufen, die man nicht als Rotwein-Hotspots bezeichnen würde. Versuche es zum Beispiel mit Australien oder Kalifornien, oder kaufe einen Pinot Noir aus Tasmanien für eine angenehme Abwechslung.

Außerdem ist es einfach, diese exotischen Weine zu guten Preisen im Online-Weinhandel zu finden. Lass den Laden links liegen, damit Du keine tollen Weinangebote online verpasst.

 

Der prickelnde Abschluss: Schaumwein

Schaumweine sind eine großartige Möglichkeit, um Eleganz zu zeigen. Sie sind auch ein großartiger Aperitif, um Deine Dinnerparty ins Rollen zu bringen, da sie ein großartiger Gesprächsstarter sind und den Appetit Deiner Gäste anregen werden. Champagner sollte ganz oben auf Deiner Einkaufsliste stehen, aber wenn Du denkst, dass Champagner zu klischeehaft ist, kannst Du auch Prosecco wählen, um etwas Abwechslung zu schaffen.

 

Der beste Wein für Dinnerpartys, den Du Deinem Gastgeber mitbringen kannst?

Dinnerpartys sind eine tolle Möglichkeit, um geliebte Menschen nach einiger Zeit der Trennung wieder zusammenzubringen, besonders in der heutigen Zeit. Denn wer genießt es nicht, sich mit seinen engsten Freunden und der Familie bei leckerem Essen und einer Flasche Wein wieder zu vereinen? Achtung: Schlappe nicht gleich ganze Weinpakete zum Gastgeber an – das wirkt nicht nett, sondern eher billig und als wolltest Du eine ganze Charge Wein loswerden, die Du nicht magst – nimm lieber 2 gute Flaschen mit!

Aber wenn Du einen Freund hast, der ein Weinexperte, ein Neuling oder irgendetwas dazwischen ist, fällt Dir der perfekte Wein vielleicht nicht auf Anhieb ein. Anstatt Dich zu fragen, welche Flasche Wein Du zum Abendessen mitbringen sollst, haben wir ein paar Ideen, die sicher zum Essen und der überfälligen Gesellschaft passen.

 

Sekt hebt die Stimmung zu Beginn

Alle Weinliebhaber können die Schönheit einer köstlichen Flasche Sekt zu schätzen wissen. Sekt ist ein großartiges Geschenk für den Gastgeber oder die Gastgeberin, da er gut zu einer Vielzahl von Gerichten auf einer Dinnerparty passt. Dein Gastgeber könnte Pasta, Hühnchen oder Fisch servieren und Deine Flasche wäre die perfekte Ergänzung zum Essen. Auch wenn diese Art von Wein anlassbezogen erscheint, gibt es keinen besseren Weg, einen Abend mit Freunden zu beginnen, als mit einer Flasche Wein und etwas Lustigem oder Erinnerungswürdigem.

Schaumweine sind auch ein attraktives Geschenk für Gastgeberinnen, denn wenn Du Deine Flasche an diesem Abend nicht servierst, können Deine Gastgeber sie bei vielen verschiedenen Gelegenheiten genießen. Wir empfehlen den Kauf unseres Sparkling Brut für diejenigen unter euch, die trockene, aber knackige Aromen erleben wollen, die vor Blasen nur so strotzen.

 

Reichhaltiger Rotwein – gute Idee?

Ja und Nein! Rotwein ist erstmal eine großartige Wahl für Dinnerpartys! Wenn Du weißt, dass Dein Gastgeber und seine Party nicht auf die süße Seite der Dinge steht, ist ein tiefer, reichhaltiger Rotwein eine großartige Wahl für den Anlass. Wenn Du schon im Voraus weißt, was der Gastgeber servieren wird und das Abendessen eine Vielzahl von Wild oder rotem Fleisch beinhaltet, sind unsere köstlichen Cabernet Sauvignon und Petit Verdot ein Muss für den Tisch. Deine Freunde werden die trockenen, aber knackigen Aromen des Rotweins lieben, während sie sich ihren Lieblingsgerichten hingeben.

 

Trockener Weißwein ist ein kleiner Alleskönner

Es gibt nichts Besseres als den knackigen Geschmack von Weißwein, besonders in den wärmeren Sommermonaten. Wenn Dein Gastgeber beschließt, seine Dinnerparty im Freien zu veranstalten, ist unser Sauvignon Blanc mit seinen Zitrusaromen ein großartiger Wein, der sicher gefallen wird! Er eignet sich hervorragend für leichtere Gerichte und passt gut zu einer Vielzahl von tollen Beilagen. Ein weiterer fantastischer trockener Weißwein ist unser White Carolinius. Seine leichten aber köstlichen Aromen sind bekannte Publikumslieblinge, sodass Dein Gastgeber ihn zu einer Vielzahl von Gängen servieren kann. Wenn Du gerne Wein online kaufen magst, findest Du bei trockenem Weißwein eine große Zahl an Online-Händlern, die Dich nicht nur beliefern, sondern auch online gut beraten!

 

Überrasche den Gastgeber

Wenn Du eine einzigartige Flasche zum Abendessen mitbringen möchtest, versuche etwas, das ein wenig mehr Überraschung bietet als ein traditioneller Wein, wie unser Rose of Cabernet Franc. Im Gegensatz zu einem Pinot Noir oder Pinot Grigio ist diese Flasche voll von ungewöhnlichen Aromen wie Rhabarber und Erdbeere, was sich von den meisten Flaschen völlig unterscheidet. Dein Gastgeber wird das Geschenk lieben, und bevor Du Dich versiehst, wird es der Gesprächsstarter des Abends sein…